S.FEST HEADER 17 INTRO SMALL.jpg

about

ENGLISH                             DEUTSCH

SCHOTTENFEST - THE STORY so far

It would seem there have always been Celts in Vienna. Even the name suggests a world and a time long before the Romans. So it is no wonder when looking back through the history of this wonderful city, scratch the surface and more than just a trace of a Celtic past is to be found. In fact the Celtic thread runs throughout.

In the late 12th century Duke Heinrich II of Austria, requiring a monastery for his new city, brought Irish monks to Vienna from Regensburg. At this time, during the early middle-ages, Ireland was known in latin as "Scotia Major" and the Irish Gaelic culture stretched from Éireann (Ireland) across to Alba (Scotland) by way of the ancient kingdom of Dal Riada. Known as the "Scoti", these Gaels would travel further afield and would in time, also give their name to the country that was to become Scotland. It was during this same period Gaelic monks from monasteries in Ireland and what is now the Scottish isles were actively involved in missionary work throughout Europe.

In Austria, Germany and Switzerland these same Gaelic monks established successful monasteries and centres of learning and became known as the "Schotten" or "Iroschotten" in German. The monasteries they founded were named "Schottenklöster" and their influence and teaching stretched from Ireland to the Ukraine, even as far as Constantinople. In the foundation documents of the Schottenstift in Vienna, Heinrich II specified that it was to be occupied exclusively by these "Iroschotten" by his decree - "Solos elegimus Scottos".

Working through Gaelic and Latin these monks established a centre of learning in Vienna. The "Schotten" were, by association, directly involved with the University of Vienna, which was founded in 1365; the first head abbot being of Gaelic origins. The "Iroschotten" would remain active in Vienna until the mid 15th century leaving a legacy that endures to this day. In and around the first district the ‘Schottengasse’, ‘Schottentor’, ‘Schottenstift’ and even the ‘Schottenfeld’ in Vienna’s seventh district bear their names and stand witness to their distinctive place in the history of this city.

In today's Vienna, as in all cities, much has changed. Vienna has passed through many eras and experienced many different cultures over the centuries; the Celt and the Roman, the German and the Gael. Many peoples have rounded her walls; the Turk, the Slav, the Russian, even the Pole upon winged horse, riding to save the city, yet old Vienna has stood the test of time.

Not many cities can claim such a colourful and unique heritage. Its cultural impact on a European and global stage has been immeasurable and even today Vienna stands gleaming in the heart of Europe as a cultural artistic centre for all who are drawn here. Through music, song-writing, literature and art, in recognition of the many peoples who have helped carve out Vienna's unique identity, The Schottenfest is a contemporary Celtic festival to celebrate Vienna's past, its present and the rich history between Austria, Ireland and Scotland.

Through music, word and song, together we look towards Vienna’s future!

 


Schottenfest – ein neues irisch-schottisches Festival in Wien


Musik ist für Wien nichts Neues. Genauso wenig wie Wein oder Geschichte es sind. Allerdings lässt sich schnell eine Analogie zu gutem Wein finden, bei dem man – um seine Qualität zu erkennen –  bis zu den Wurzeln vordringen muss.

Mit dem Erschließen der Wurzeln als leitender Idee möchte sich das Schottenfest als ein neuartiges Festival in Wien positionieren. Die Entstehungsgeschichte ist dabei von der Liebe zu Musik und Geschichte sowie der steten Bewunderung für all die Dinge, die Wien seit jeher zu bieten hat, durchzogen. Als ein kleines Beispiel seien hier die malerischen Seitengassen genannt, in derenvielen Winkeln und Ecken sich wahre Schätze finden lassen. Das Schottenstift ist einer davon. Hübsch eingebettet im 1. Bezirk erzählt es von vergangenen Zeiten. Aber auch das Schottenkloster, die Schottengasse oder das Schottentor sind für Wien gewichtige Namen und pulsieren seit langem im Herzschlag der Stadt. Genau diesen Hauch von Geschichte und Tradition wollen wir als Vienna Songwriting Circle spüren, wenn wir bei diesem Festival die Beziehung zwischen Kulturen und Glauben, Künstlern und Handwerkern, Musikern, Poeten und Liedermachern erkunden, die allesamt in Wien ihre Heimat gefunden haben.

Wie die gälischen und irischen Mönche es in ihrem Wirken bereits intendierten, so soll auch dieses Festival als eine Plattform für Integration, Kreativität und gemeinsames Lernen dienen. Mit Konzerten und historischen Präsentationen im 1.Bezirk –  und darüber hinaus – feiert das Schottenfest die reichhaltigen geschichtlichen Beziehungen zwischen dem Wienerischen und dem Gälischen sowie die lange währende Tradition und Verbindung zwischen Irland, Schottland und Österreich.

Weitere Informationen sind auf der Festival-Website www.schottenfest.com zu finden.


Die Geschichte des Schottenstifts
„Konfrontiert mit der Aussicht das Herzogtum Bayern in der Mitte der 1150er zu verlieren, entschied sich der Babenberger Herzog Heinrich III. in die österreichische Hochburg seiner Dynastie zurückzuziehen und traf die folgenreiche Entscheidung Wien als den neuen Sitz seiner Macht zu etablieren. Hierdurch war auch der Impuls gegeben Wien zu einer florierenden Metropole des Mittelalters und kaiserlichen Hauptstadt zu machen. Die Gründung des irischen Benediktinerklosters beziehungsweise des Schottenstifts gilt als erste überliefere Maßnahme Heinrich III. nach seinem Rückzug nach Wien. Der Herzog war nämlich schon zu seiner Zeit in der damaligen bayrischen Hauptstadt Regensburg mit irischen Mönchen vertraut, wo bereits seit der Mitte des 11. Jahrhunderts ein irisches Benediktinerkloster bzw. Schottenstift stand.“ – Dr. Diarmuid O Rian

Als Teil der Aktivitäten im Zuge des Schottenfestes wird Diarmuid O Rian einen Vortrag über die bunte Geschichte des irischen Klosters halten, die nicht nur von kulturellem Austausch und gelungener Integration geprägt ist, sondern durchwegs auch von hitzigen Gefechten mit sekulären und eklektischen Obrigkeiten. Der Vortrag wir in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des Schottenstifts stattfinden, das bis heute noch als Benediktinerkloster geführt wird. Anschließendfindet eine Tour durch das Kloster statt, bei der Überreste der originalen Kirche und des Kreuzganges aus dem 12.Jahrhundert zu sehen sein werden. Ebenso kann in Briefe und Manuskripte, welche die lange irische Tradition in Wien dokumentieren, Einsicht genommen werden.

 

SCHOTTENFEST
A VIENNA SONGWRITING CIRCLE AND SAD OPERA ENTERTAINMENT PRODUCTION 2016

SCHOTTENFEST 2017
IN ASSOCIATION WITH VIENNA SONGWRITING CIRCLE, SAD OPERA ENTERTAINMENT AND FAIR PLAY CONCERTS